Zum Hauptinhalt springen
240_F_93452229_bs89onxPCQdFQXRINtNsi8scTaoscqV3_2000

InnoEMat - Innovative Elektrochemie mit neuen Materialien

Elektrochemische Prozesse sind essentiell für die Herstellung von neuen Materialien und damit in fast allen Industriezweigen präsent.

Fotolia 92015459 Tropfen in Reagenzglas 2000 farbe

Elektrochemische Prozesse

Sie gelten als entscheidende Schlüsseltechnologie, um den Herausforderungen des Klimawandels und der Energiewende zu begegnen.

Istock598131196 Reagenzglas mit Periodensystem 2000

2. InnoEMat Statusseminar in Frankfurt

Im Namen der wissenschaftlichen Begleitmaßnahme InnoEMatplus möchten wir Sie zum 2. InnoEMat-Statusseminar am 29./30. Oktober 2018 nach Frankfurt/M. einladen!

Teilnehmer des 1. InnoEMat-Statusseminars in Leipzig

Positives Fazit nach erfolgreichem erstem Statusseminar am 23./24.11.2017 in Leipzig

Förderschwerpunkte

Die Fördermaßnahme „Innovative Elektrochemie mit neuen Materialien – InnoEMat“ ist im Allgemein auf die Neu- und Weiterentwicklung von elektrochemischen Prozessen ausgerichtet. Inhaltlich lassen sich die einzelnen Verbundprojekte einem oder mehreren der folgenden Themenschwerpunkte zuordnen:

Elektrochemische Synthese

Die elektrochemische Herstellung spezieller Substanzen ist verfahrenstechnisch aufwendig und oftmals unwirtschaftlich. Somit bietet z.B. das Überführen klassischer vielstufiger Synthesen in deutlich kompaktere und komplexere Prozesse große wirtschaftliche Potenziale. Innerhalb der InnoEMat-Verbundprojekte werden zu dieser Herausforderung innovative Szenarien und Reaktionen zu folgenden Fachbereichen erforscht:

  • neue Anoden- / Kathodenreaktionen
  • verbesserte elektrochemische Aufbereitung von industriellen und urbanen Abwässern
  • reduzierende Reaktionen

 

 

Elektrochemische Oberflächentechnik

Aktuelle und neue Verfahren der Oberflächentechnik stehen stetig steigenden Kundenanforderungen sowie Beschränkungen durch die REACH-Direktive gegenüber. Im Rahmen der InnoeMat-Förderinitiative werden deshalb Verbundprojekte unterstützt, die auf Neu- und Weiterentwicklungen in folgenden Bereichen abzielen:

  • Abscheideprozesse von Schichten
  • verbesserte Schadenstoleranz und optimierter Korrosionsschutz
  • Elektrolytzusammensetzungen
  • Oberflächenstrukturierung, -aktivierung und -modifikation

 

 

Anlagen, Komponenten, Hilfsmittel, Verfahren

Neue Entwicklungen bei elektrochemischen Prozessen gehen nahezu zwangsläufig mit weiterentwickelter Anlagentechnik sowie Methodik zur Prozessgestaltung einher. Die InnoEMat-Verbundprojekte fokussieren demnach auch folgende Bereiche der industriellen Elektrochemie:

  • numerische Simulation von Prozessen
  • Sensoren und Analytik
  • Geräte und Anlagen
  • neuartige Komponenten, z.B. Elektroden
  • Prozessführung